Drucken

nikitchukI.I. Nikitschuk – Abgeordnete der Staatsduma der Russischen Föderation, Stellvertretender Vorsitzender des Komitees für Naturschätze, Naturmanagement und Ökologie; Vorsitzender des Koordinationsrates der Regionen der Russischen Föderation des EuroRuss e.V.: "Heute in Russland auf legislativer Ebene wird so viel Aufmerksamkeit zu Investitionsmöglichkeiten, Anreize und Motivationen für Business im Bereich der Ökologie gewidmet, zusammen mit der internationalen Harmonisierung der nationalen Umweltschutz- und ökologische Standards. Russland beginnt heute, sich nicht nur als Energiemacht vorstellen, sondern auch als eine Plattform für ernsthafte und gewinnbringende Investitionen in Umwelt-Ökonomie".

cherkashin_aaDoris Barnett – Mitglied des Deutschen Bundestages, Mitglied des Komitees für Wirtschaft und Entwicklung; Mitglied des Koordinierungsrates des Projekts "EKOmonitoring" des EuroRuss e.V.: "Der Bedarf an Energie wird nicht nur in der sogenannten produktionsentwickelten Welt steigen. Der erreichte auch die Länder mit entwickelnden Volkswirtschaften. Das grundlegende Prinzip gefolgt werden soll ist so wenig Energie wie möglich verbrauchen, unabhängig von ihrem Ursprung. Derzeit kann man die Energie für die Heizung ganz völlig sparen, durch den Bau-Technologien, und der Teil der Energie, der verbraucht werden (zum Erhitzen von Wasser, zum Beispiel), könnte auf alternativen Weise versorgt werden. Schließlich müssen wir darüber denken, dass viele Erfindungen liegen in den europäischen und den nationalen Patentbüros ungenutzt zu finden und diese bei der Suche nach neuen Energiequellen anzuwenden. Mit größter Wahrscheinlichkeit kann man annehmen, dass die neue Wege der Energiegewinnung bereits entdeckt sind, aber nicht in der Praxis verwendet sind, weil ihre Erfinder nicht imstande sind, die Rechts- und Produktion-Kosten, sowie auch Kosten für Technologie-Entwicklung zu tragen".

kornienko_A.W. Kornienko – Abgeordnete der Staatsduma der Russischen Föderation, Mitglied des Komitees der Staatsduma für Eigentum; Ehrenmitglied des Vorstandes des EuroRuss е.V.: "Jedes Jahr das Problem der Abfallentsorgung, zusammen mit dem Problem der Reinheit und Sicherheit der Umwelt verschärft sich in der ganzen Welt. Ich würde sagen, dass das Problem ein vielfache schneller als der Anstieg des BIP der entwickelten Industriestaaten stieg. Und für die Regionen der Russischen Föderation kamen diese Themen heraus heute auf ein neues Niveau. Europäische Länder haben diese Technologien und Erfahrung. Ich hoffe aufrichtig, dass "EuroRuss" wird solch eine Brücke für die internationale fortschrittliche Erfahrung und technologische Lösungen auf dem Gebiet des Umweltschutzes, der rationellen Naturnutzung und effektives Ressourcenmanagement zu den russischen Regionen“.

cherkashin_aaNikolaus Haufler – Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft, Vorstandsmitglied des EuroRuss е.V.: "Die Entwicklung der deutsch-russische Partnerschaft wird sich sowohl auf Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen stützen. Die Letzte können einen besonderen Beitrag machen, zum Wachstum der russisch-deutschen Beziehungen durch Treffen und persönliche Kontakte zwischen den Verantwortlichen für die Entscheidungsfindung Personen. In diesem Bereich spielen Umweltschutztechnologien eine wichtige Rolle: viele deutsche Engineering-Unternehmen sind weltweit führend in diesem Sektor und können einen wesentlichen Beitrag zur Modernisierung der Technologien in Russland machen. Ich freue mich festzustellen, dass "EuroRuss" die Entscheidungsträger aus Politikbereich und Wissenschaft sowie auch aus den Privatsektor aus den russischen und europäischen Seiten vereinigt hat, um neue Ideen für die Verhütung der Umweltproblemen in Russland zu entwickeln und wie man Energie und Ressourcen mit der neuesten Ingenieurtechnologien sparen soll".

cherkashin_aa A.A. Cherkashin – Mitglied des Obersten Ökologischen Rates des Staatsduma Komitees für Naturressourcen, Umweltschutz und Ökologie; Vorstandsvorsitzender des EuroRuss е.V.: "Die aktuellen Fragen der vernünftigen Energie- und Naturressourcennutzung, rationalen Verbrauch, die vernünftige Einsparung, die Aufmerksamkeit zu den ökologischen Aspekten der Produktion, die Erfindung und die Nutzung der modernen Technologien sind die Aufgaben, die sich, unbedingt, vor allen Zweigen der Wirtschaft aller Länder heute stehen. Diese Probleme in einer einzelnen Region des einzelnen Staats kann man heute nicht selbständig lösen, nach der Meinung der internationalen Experten. Wir freuen uns über die Möglichkeit in Russland die neuesten europäischen Technologie-Lösungen im Bereich der Umweltschutz und effiziente Natur Nutzung vorzustellen, sowie auch, dass innerhalb des "EuroRuss"e.V. können jetzt die Regionen der Russischen Föderation direkt an die Europäische Union ihre Umweltschutzprojekten und Programmen anbieten, die Umweltschutz-Industrie begünstigen, und das russische Umweltschutz- Business und Business-Strukturen - ihre Investitionsprojekte, effektive finanzielle und rechtliche Regelungen und Engineering präsentieren können.